Aktuelles der Klinik für Innere Medizin

Aktuelles

Maritimer Frühschoppen der Krebshilfe Sprockhövel/Hattingen

Auch in diesem Jahr wird es wieder einen "Maritimen Frühschoppen" der Krebshilfe Sprockhövel/Hattingen geben. Am Sonntag, 25. August, 11 bis 14 Uhr, kann man auf dem Hof der Familie Hegenberg, Uhlenbruchstraße 44, in Sprockhövel Shantys hören, klönen und sich bei Essen und Trinken für den guten Zweck stärken. Was vor vielen Jahren als einmalige Veranstaltung geplant war, gehört mittlerweile zum festen Sommerprogramm. „Eigentlich war das eine spontane Sommeridee. Wir brauchten damals für Patienten eine finanzielle Zuwendung und hatten die Idee einer solchen Veranstaltung. Das sich daraus solch ein Dauerbrenner entwickeln würde, hätten wir nicht gedacht. Aber wir freuen uns natürlich sehr über die Unterstützung der Mitwirkenden und unserer Besucher", erläutert der Vorsitzende der Krebshilfe, Udo Andre Schäfer. Ohne den Shanty-Chor, der nicht nur auf seine Gage verzichtet, sondern auch immer gut gefüllte Spendendosen, gesammelt bei anderen Auftritten des Chores, abgibt, wäre diese Veranstaltung nicht durchführbar. Das gilt natürlich auch für den Ort - von Anfang an war es der Hof Hegenberg. Und von Anfang an war es der Schalke Fan-Club Blau-Weiß Bossel, der für frisch Gezapftes sorgt. KEM-Zelte sorgt für die nötige Bedachung - zum Schutz vor Sonne und Regen. Seit vielen Jahren verwöhnen die „Gospelsisters" die Besucher mit selbstgebackenem Kuchen - natürlich mit der Möglichkeit, den Kuchen auch verpackt mit nach Hause zu nehmen. Übrigens gibt es auch selbstgemachte Marmelade zu kaufen…

Für das leibliche Wohl sorgen das Restaurant Sirtaki und die Landmetzgerei Berger Hof. Sie alle stellen sich in den Dienst der guten Sache, denn die Erlöse aus der Veranstaltung kommen den Therapien Krebskranker zugute. Immer wieder schauen auch Patienten selbst bei der Veranstaltung vorbei. Der Verein „Krebshilfe Sprockhövel/Hattingen" wurde im Oktober 2003 gegründet. Der ein oder andere wirkte zuvor schon im Förderverein des Psychosozialen Zentrums mit. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten neben "Aki" und Alexandra Brand (Xandra Hag) von der gleichnamigen Tanzschule auch der heutige Chefarzt der Inneren des Evangelischen Krankenhauses Hattingen, Professor Dr. Andreas Tromm. Er ist heute neben Udo Andre Schäfer, Dr. Anja Pielorz, Dr. Ingolf Dammmüller und Dr. Barbara Monstadt, Direktorin des Amtsgerichtes in Witten, Mitglied des Vorstandes. Viele der finanziell geförderten Patienten bleiben Monate oder Jahre dem Verein verbunden. Sie erhalten finanzielle Hilfe bei ihrer psychoonkologischen Therapie, Zuschüsse für naturheilkundliche Verfahren, aber auch auf Wunsch Tipps und Ansprechpartner. Platz ist auch für besondere Wünsche. „Wir haben in unserer Vereinsgeschichte beispielsweise für ein Kind ein Fahrrad umbauen lassen, weil hier eine Teilamputation vorlag. Oder wir haben den Wunsch eines sterbenden Kindes nach einem Hochbett erfüllt. Wir sind auch tätig in der Nachsorge und für Angehörige nach dem Tod ihres lieben Menschen. Oft bedarf es auch hier einer einfühlsamen Therapie. Auch die Finanzierung von Hilfsmitteln gehört zu unseren Aufgaben“, so der Vorsitzende Udo Andre Schäfer. Der gemeinnützige Verein finanziert sich neben den Mitgliedsbeiträgen in der Regel über Spenden. Nicht selten verfügen Patienten, die von dem Verein unterstützt wurden, dass nach ihrem Tod der Verein eine Zuwendung erhalten soll, um seine Arbeit fortsetzen zu können.

» Quelle: Lokalkompass Hattingen / Dr. Anja Pielorz


Fortbildungskurs Fortbildungskurs Darmsonographie, Appendizitis, CED, Divertikulitis, Karzinom

Der Fortbildungskurs findet am Freitag, 13. September 2019 in Witten und Hattingen statt.

» Programm herunterladen


Intensivkurs Gastroenterologie / Hepatologie
Update 2019

Der Intensivkurs Gastroenterologie/Hepatologie findet am 20. und 21.09.2019 im Haus der Technik in Essen statt.

» Programm herunterladen


Dyspnoe aus Sicht des Pneumologen und des Kardiologen
Ärztliche Fortbildungsveranstaltung

Donnerstag, 06. Juni 2019, 20.00 Uhr, Diergardts "Kühler Grund", Am Büchsenschütz 15, 45527 Hattingen

Sehr verehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,
zu der ärztlichen Fortbildungsveranstaltung am 06.06.2019 möchten wir Sie recht herzlich einladen.

» Einladung herunterladen


18. Hattinger Gesundheitstag
Medizin in Hattingen

Samstag, 30. März 2019, 10.00 – 14.00 Uhr, Rathaus Hattingen

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sehr geehrte Damen und Herren,

bereits zum 18. Mal findet der Hattinger Gesundheitstag statt. In diesem Jahr lautet das Thema wieder Medizin in Hattingen. Die Veranstalter laden Sie sehr herzlich ein, die Bandbreite der medizinischen Versorgung und Gesundheitsangebote in Hattingen kennenzulernen. Informieren Sie sich in Vorträgen und an Informationsständen. Lassen Sie sich beraten und lernen Sie neue Angebote für Ihre Gesundheit kennen.

Im Rahmen des Gesundheitstages bietet die Stadt Hattingen allen Bürgerinnen und Bürgern auch die Möglichkeit, sich über das in Erarbeitung befindliche Klimaschutzkonzept zu informieren. Nutzen Sie die Gelegenheit, eigene Ideen und Anregungen in den Prozess einzubringen.

Auch die WAZ Hattingen begleitet den Gesundheitstag wieder mit ihrer Rollenden Redaktion. Das WAZ-Mobil steht von 10 bis 13 Uhr direkt vor dem Rathaus. Redakteure diskutieren dort mit Ihnen Ihre Fragen, Erfahrungen und Anregungen rund um das Thema "Der Patient im Mittelpunkt - Schutz, Rechte, Pflichten, Sicherheit". Über die Ergebnisse berichtet der Redakteur der WAZ ab 13:15 Uhr im Bürgerdialog im Großen Sitzungssaal.

» Flyer herunterladen


Krebsgeschichte(n) 2019 Vortragsreihe

Wer wir sind und was wir tun

Wird die Diagnose „Krebs“ gefällt, bricht eine Welt zusammen. Warum ich? In der Regel folgt eine medizinische Behandlung, verbunden mit einer psychoonkologischen Therapie.

Wir versuchen zu helfen.

Gegründet im Herbst 2003 wird die Krebshilfe Sprockhövel/Hattingen im Jahr 2019 jetzt 16 Jahre alt. Wir sind vor Ort Ansprechpartner für finanzielle Hilfen, verfügen aber auch über ein Netzwerk kompetenter Beratungspartner. Seit vielen Jahren führen wir verschiedene Benefizveranstalltungen in Sprockhövel und Umgebung durch mit dem Ziel, die Erlöse zur Hilfe für Krebskranke einzusetzen.
Maritime Frühschoppen, Gospelveranstaltungen in der Kirche, Präsenz bei Gesundheitstagen oder vergleichbaren Veranstaltungen sowie Kunstaktionen sind Beiträge zur Öffentlichkeitsarbeit. Sie haben zum Ziel, sich mit dem Thema „Krebs“ auseinanderzusetzen.
Jetzt möchten wir mit einem neuen Format, den „Krebsgeschichte(n)“, Betroffene, Ärzte, Therapeuten und Interessierte zusammenführen. Mit der Vortragsreihe, die einmal pro Quartal an einem Mittwochabend um 19 Uhr im „Hausärztlichen Zentrum Sprockhövel MVZ GmbH“, Hattinger Straße 20-22, in Sprockhövel stattfinden wird, geht der Verein neue Wege. Wir wollen ein persönliches Forum in einem lokalen Rahmen bieten, in dem Information und Emotion zusammenfinden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Krebshilfe Sprockhövel/Hattingen

Anmeldung (organisatorische Gründe) Mail: anja.Pielorz@gmx.de; T 0170/3437322

» Programm herunterladen

Krebsgeschichte(n) 2019 - Strahlen gegen den Krebs: Doch was passiert bei einer Strahlentherapie?

Mittwoch, 20. Februar 2019, 19 bis 21 Uhr
Hausärztliches Zentrum Sprockhövel MVZ GmbH Hattinger Straße 20 -22
Kurzeinführung: Prof. Dr. med. Andreas Tromm

Die Praxis für Strahlentherapie Dr. Daniel Metzler in Hattingen bietet nach dem neuesten Stand der Technik die Spannbreite der modernen Strahlentherapie für Krebspatienten und orthopädische Patienten an.

Bei der Krebstherapie ist es dem Praxisteam ein Herzensanliegen, nicht nur die Tumorerkrankung zu behandeln, sondern auch darüber hinaus auf den Patienten und seine krankheitsbedingte veränderte Lebenssituation individuell einzugehen und auch dafür Freiräume anzubieten.

Dr. Daniel Metzler wird an diesem Abend nicht nur den Ablauf, die Wirksamkeit und die Möglichkeiten der Bestrahlungsbehandlung in Wort und Bild darstellen, sondern auch das besondere patientenorientierte Praxiskonzept der Strahlentherapie Hattingen vorstellen.

Krebsgeschichte(n) 2019 - Nach der Brust-OP: Prothese, Wäsche und mehr

Mittwoch, 22. Mai 2019, 19 bis 21 Uhr
Hausärztliches Zentrum Sprockhövel MVZ GmbH, Hattinger Straße 20 -22
Kurzeinführung: Prof. Dr. med. Andreas Tromm

Seit acht Jahren leitet Eva Heimen das Sanitätshaus „Besser leben“ und versorgt als Fachberaterin in der Brustversorgung gemeinsam mit ihrem Team diskret und kompetent ihre Kundinnen nicht nur mit Brustprothesen, sondern auch mit BHs und Bademoden, die sich an Atraktivität und Komfort nicht verstecken müssen. Welche Grundleistung steht mir zu und wie oft? Was unterscheidet die Kassenleistung zum Premiumprodukt? Wie fühlt sich eine Haftprothese an? Wie leicht ist eine gewichtsreduzierte Prothese?

Eine Präsentation (zum Anfassen!) von Prothesen und Accessoires

Ein Abend von Frauen NUR für Frauen (Ärzte/ärztliches Personal ausgenommen)

Krebsgeschichte(n) 2019 - Magenkrebs: Symptome, Diagnose, Therapie

Mittwoch, 18. September 2019, 19 bis 21 Uhr
Hausärztliches Zentrum Sprockhövel MVZ GmbH, Hattinger Straße 20 -22

Prof. Dr. med. Andreas Tromm ist Gründungsmitglied der Krebshilfe Sprockhövel/ Hattingen. Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin in Hattingen hat einen seiner medizinischen Schwerpunkte im Bereich Magen- und Darmkrebs und berichtet an diesem Abend auch über eine besondere Erfolgsgeschichte.

Er ist Gründungsmitglied des Klinischen Ethikkomitees (KEK) am Evangelischen Krankenhaus Hattingen, Mitglied im Hattinger Lions-Club und im Verein für Trauerarbeit sowie Mitglied in der „Deutsche Morbus Crohn Colitis ulcerosa Vereinigung“.

Krebsgeschichte(n) 2019 - Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer

Mittwoch, 20. November 2019, 19 bis 21 Uhr
Hausärztliches Zentrum Sprockhövel MVZ GmbH Hattinger Straße 20 -22
Kurzeinführung: Prof. Dr. med. Andreas Tromm

Der deutsche Humanmediziner zählt zu den führenden Kapazitäten auf dem Gebiet der Radiologie und der „MikroTherapie“. Seit 1997 ist Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer Leiter des privatwirtschaftlichen Forschungszentrums „Grönemeyer Institut für MikroTherapie“ in Bochum. Für seine Arbeit in der medizinischen Forschung wurde er mehrfach ausgezeichnet. Zu seinen Fachbüchern zählen „Mensch bleiben“, „Kapital Gesundheit“ und „Der kleine Medicus“ und viele weitere Werke.


Download Programm "Einladung zum 61. Seminar für Gastroenterologie: Gastroenterologie Update 2019"Einladung zum 61. Seminar für Gastroenterologie „Gastroenterologie Update 2019”

Sehr verehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege,

zum 61. Seminar für Gastroenterologie möchten wir Sie recht herzlich nach Bad Sassendorf einladen.

Wie in den vergangenen Jahren möchten wir aktuelle Themen aus Gastroenterologie und Hepatologie gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Namhafte Vertreter unseres Fachgebietes werden in ihren Vorträgen hierauf eingehen.

Die Bedeutung des Mikrobioms bei einer Reihe von Erkrankungen nimmt sprunghaft zu. Herr Priv.-Doz. Dr. Gillessen (Münster) wird die aktuellen Erkenntnisse, auch in Bezug auf praktische Konsequenzen, zusammenfassen.

Ein wichtiges Thema in der hausärztlichen Praxis ist die Abklärung erhöhter Leberwerte. Hier kann die Ursache sehr vielfältig sein und reicht von der Fettleber zu chronischen Virushepatitiden und Autoimmunerkrankungen der Leber. Eine rationale Strategie zur Abklärung ist angesagt. Herr Prof. Dr. Wedemeyer (Essen), seit einem Jahr Ordinarius der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie am Universitätsklinikum Essen, wird sich dieser Thematik annehmen.

Durch Einführung neuer Biologika ist die Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen noch breiter geworden. Prof. Dr. Griga (Dortmund) beleuchtet in seinem Vortrag den differenzierten Einsatz der unterschiedlichen Medikamente.

Ein sehr häufiges Thema in der hausärztlichen und gastroenterologischen Praxis ist der Einsatz von Protonenpumpenhemmern. Hier stellt sich die Frage, wie lange die Präparate verabreicht werden sollen und wie sicher sie in der Dauertherapie sind. Herr Prof. Dr. Labenz (Siegen), ein exponierter Referent zu dieser Thematik, wird hier auf der Basis der aktuellen Leitlinie der DGVS Stellung beziehen.

Viszeralmedizinische Zentren sind an vielen Kliniken etabliert. Das Vorgehen bei akuter Divertikulitis ist eine wichtige Schnittmenge der allgemeinchirurgischen und gastroenterologischen Tätigkeit. Herr Priv.-Doz. Dr. Waleczek und Herr Prof. Dr. Tromm, beide gemeinsam am EVK Hattingen tätig, werden das gemeinsame Konzept vorstellen.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 23. Februar 2019 in Bad Sassendorf begrüßen zu dürfen.

» Programm herunterladen